Zwischen stillgelegten Schienen
und rauchlosen Schloten steht ein kleines Hotel.
Die Flure sind verlassen, die Stuben unbewohnt. Am Ende seines Lebens kehrt der alte Portier zurück und erinnert sich an die Zeiten als die Schornsteine noch qualmten.

12 junge AutorInnen erzählen diese Ereignisse und erwecken die leeren Zimmer zu neuem Leben. Die illustrierten Kurzgeschichten schildern Milieu und Mord, Musik und Maloche von der Nachkriegszeit bis heute. Die Projektgruppe “Ruhrstadtstories” bringt die Geschichten auf die Bühne. Sie organisiert im Ruhrgebiet Lesungen mit Livemusik, die Lust auf Literatur aus dem Revier machen.